Altes loslassen, um Platz für Neues zu schaffen

Welche Zeit wäre besser geeignet, als die zum Jahresende, um das alte Jahr in Ruhe Revue passieren zu lassen und zu überlegen, was denn nun gut gelaufen ist, und was weniger gut. Und gerade, die Dinge, die weniger gut gelaufen sind, können wir jetzt noch einmal aus der Distanz anschauen – und dann von innen her loslassen. Das bringt inneren Frieden und der Blick kann sich wieder in die Zukunft richten.

Schon Buddha lehrte einst, dass Loslassen der Schlüssel zum Glück sei, Anhaftung hingegen Leid erzeuge. Und er empfahl, sich in der Kunst des Loslassens zu üben, um inneren Frieden zu finden. Das klingt ganz einfach, ist aber leichter gesagt als getan. Denn alles, woran wir in unserem Leben festhalten, ist im Allgemeinen mit mehr oder weniger starken Emotionen behaftet, die uns binden.

 

Dass es sinnvoll ist negative Gefühle loszulassen, leuchtet jedem ein. Doch auch positive Emotionen und Erlebnisse an denen wir zu lange festhalten, können uns das Leben unnötig schwer machen. Dann nämlich, wenn sie uns daran hindern, zufrieden in der Gegenwart zu leben und zu akzeptieren, wie die Umstände jetzt sind. Das heißt nicht, dass man diese nicht ändern sollte, wenn es notwendig ist. Doch eine Veränderung lässt sich nicht im Äußeren erzwingen. Der Prozess muss in uns selbst beginnen.

Wenn wir uns selbst verändern, d. h. unser Denken, Fühlen und Handeln, ändern sich auch die äußeren Umstände. Vielleicht nicht sofort, doch mit der Zeit ganz sicher. Dafür sorgt das Gesetz der Anziehung, das besagt, dass unsere Gedanken und Gefühle unser Leben bestimmen. Wichtig ist also vor allen Dingen, sich über die eigenen Gedanken und Gefühle klar zu werden. Da die Gedanken direkt auf die Gefühle wirken, ist es wichtig, die Gedanken zu kontrollieren und gewissermaßen in Schach zu halten. Das kann man schon alleine dadurch tun, dass man jeden negativen Gedanken durch einen positiven ersetzt. Dadurch verändert sich auch das emotionale Empfinden auf positive Weise.

Loslass-Check Up für mehr Bewusstsein

Oft sabotieren wir uns selbst, indem wir Dinge denken und tun, die unserem Glück im Wege stehen. Diesen Selbstsabotageprogrammen, die sich in destruktivem Denken und Handeln ausdrücken, liegen oft seelische Verletzungen und Traumata zugrunde, die in uns auch noch lange nach dem tatsächlichen Geschehen weiterwirken und unser Leben belasten. Um emotionalen Altlasten und überholten Lebensmustern auf die Spur zu kommen und ungute Verstrickungen nachhaltig aufzulösen, ist eine innere Bewusstseinsarbeit notwendig. Oft wissen wir gar nicht, woran wir am stärksten hängen oder was wir nicht loslassen können. Oder wir erkennen nicht, dass wir etwas oder jemanden dringend loslassen sollten, um wieder glücklicher und leichter leben zu können.

Nehmen Sie sich etwas Zeit und beantworten Sie in Ruhe die folgenden Fragen. Vielleicht werden Sie von den Antworten überrascht sein. Auf jeden Fall sollten Sie danach nicht einfach wieder zur Tagesordnung übergehen, sondern über Ihre Antworten nachsinnen und die dadurch gewonnen Einsichten in den Alltag integrieren. Das ist definitiv ein bedeutender Schritt zur inneren Heilung und zu einem erfüllteren Leben.

  • Was genau belastet mich?
  • Was möchte ich loslassen?
  • Was kann ich keinesfalls loslassen?
  • Was könnte ich vielleicht loslassen?
  • Woran bzw. an wem hänge ich am meisten?
  • Wie wäre mein Leben ohne diese Person, diese Arbeit, diese Wohnung usw.?
  • Was bringt mir das Loslassen?
  • Was verliere ich dabei?
  • Wie könnte ein Leben danach aussehen?

Schreiben Sie Ihre Antworten auf, am besten in Ihr ganz spezielles „Bewusstseinsbüchlein“, um Ihre aktuelle Situation festzuhalten. Sie können den Check-up in schwierigen Momenten im neuen Jahr immer wieder durchführen, um dadurch mehr Klarheit über ihre Gedanken und Gefühle zu bekommen. 

Mehr zum Thema in meinem aktuellen Artikel für das BIO Magazin:

Lass los, was dich nicht glücklich macht

BIO 6 / 2016

Etwas loslassen zu müssen, woran man hängt, seien es Personen, Dinge oder Weltanschauungen, ist nicht leicht. Das hat wohl jeder von uns schon einmal schmerzlich erlebt. Wem es dennoch gelingt, der kann sich glücklich schätzen. Denn wer loslassen kann, lebt entspannter, zufriedener,

hat einfach mehr vom Leben 


Zum Newsletter anmelden und kostenlose Sonnenyoga-Meditation erhalten

Marianne Scherer

Sedanstrasse 33

81667 München

 

Telefon: 089 / 44 14 17 98

Mobil: 0173 / 36 27676

info@mariannescherer.de

 

Bildquelle Hintergrundbild: Pixabay @ Free-Phots